Seite 1 von 1

Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen

BeitragVerfasst: 29.05.2013, 16:43
von Hagimann
Ich habe diverse Vorerkrankungen, bin 51 Jahre alt und suche eine Absicherung für den Todesfall von mindestens 20.000 Euro. Der Abschluss einer Lebensversicherung wird wohl schwer, was gibts für Alternativen?

Re: Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen

BeitragVerfasst: 29.05.2013, 16:45
von mkiedrowski
In unserem Vergleich für die Sterbegeldversicherung finden Sie Tarife, die alle ohne Gesundheitsfragen abschließbar sind. Je nach Tarif gibt es allerdings Wartezeiten. Die kürzeste Wartezeit hat die LV1871, aber auch die IDEAL Sterbegeldversicherung bietet bereits ab 6 Monaten ab Abschluss eine Teilleistung, ab dem 19. Monat dann die volle Todesfallabsicherung. Bis zu 20.000 Euro sind dort versicherbar ohne Gesundheitsfragen und ohne Gesundheitsprüfung.

Re: Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen

BeitragVerfasst: 30.05.2013, 12:48
von Kraemer
Gibt es auch eine Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen und ohne Wartezeit?

Re: Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen

BeitragVerfasst: 30.05.2013, 12:50
von dsteinberger
Es gibt leider keine Sterbegeldversicherung, die keine GEsundheitsfragen stellt und dann auch auf die Wartezeiten verzichtet. Eine solche Versicherung würde nicht kalkulierbar sein, da sie nur von schwer und totkranken Menschen abgeschlossen werden würde.

Sehr kurze Wartezeiten bieten aber die LV1871 (ab 60 Jahren nur 12 Monate), die Itzehoher (12 Monate nur) und auch die IDEAL (Leistung nach 6 Monaten anteilig,nach 18 Monaten voll).

Re: Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen

BeitragVerfasst: 30.07.2013, 11:42
von Jeanette8044
Ich bin letzens hierauf gestoßen . Glauben sie, dsteinberger das sich eine Lebensversicherung eher lohnt als eine Sterbegeldversicherung? Ich brauche dringend Rat.
Gruß Jeanette R.

Re: Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen

BeitragVerfasst: 08.08.2013, 13:35
von mkiedrowski
Grundsätzlich versichert eine Risikolebensversicherung nur bis max. 70-75. Lebensjahr. Zudem gibt es in Deutschland keinen einzigen Anbieter ohne Gesundheitsfragen.
Es gäbe einige Anbieter für fondsgebundene oder kapitalbildende Lebensversicherungen, über die man auch ohne Gesundheitsfragen einen Todesfallschutz darstellen kann. Hier ist aber eine Wartezeit von 36 Monaten einzuhalten. Auch hier endet der Versicherungsschutz mit spätestens 85. Lohnen tun sich solche Tarife dann, wenn man mehr als 20.000 Euro absichern will und dies mit spätestens 45-55 Jahren tut.
Ansonsten ist eine Sterbegeldversicherung eine echte Alternative.
Dort ist der Versicherungsschutz lebenslang. Zudem sind als reine Bestattungsvorsorge VErsicherungssummen von 5000 - 10.000 Euro ausreichend. auch Antragsteller mit über 65. können eine Sterbegeldversicherung abschließen und je nach Anbieter wird hier bereits ab de, 6-9. Monat teilweise geleistet.

Re: Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen

BeitragVerfasst: 21.09.2013, 10:26
von EuroHeli
mkiedrowski hat geschrieben:In unserem Vergleich für die Sterbegeldversicherung finden Sie Tarife, die alle ohne Gesundheitsfragen abschließbar sind. Je nach Tarif gibt es allerdings Wartezeiten. Die kürzeste Wartezeit hat die LV1871, aber auch die IDEAL Sterbegeldversicherung bietet bereits ab 6 Monaten ab Abschluss eine Teilleistung, ab dem 19. Monat dann die volle Todesfallabsicherung. Bis zu 20.000 Euro sind dort versicherbar ohne Gesundheitsfragen und ohne Gesundheitsprüfung.


Ich kann mir nicht vorstellen, wie sich das für die Versicherungen lohnen soll bei so kurzen Wartezeiten ohne Gesundheitscheck. Wenn ich jetzt in einem sehr schlechten Zustand wäre und weiß, ich werde in den nächsten Jahren sterben, dann werde ich doch sofort so eine Versicherung abschließen. Wo ist der Hacken, bzw. wie sichern sich da die Versicherungen ab. kann mir nur vorstellen, dass hier über die Prämien das eingebracht wird, was wiederum für Gesunde Menschen so eine Versicherung unleistbar macht. Oder habe ich hier irgendwo einen Denkfehler

Re: Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen

BeitragVerfasst: 23.09.2013, 17:09
von mkiedrowski
Es lohnt sich dadurch, dass eben nicht nur Sterbenskranke eine solchte Sterbegeldversicherung abschließen. Die Sterblichkeit in solchen Tarifen ist natürlich höher als nach normalen Sterbetafeln des Versicherungsverbandes, doch ist die Sterblichkeitsrate vielleicht 3 mal so hoch.
Genau dass lässt sich dann im Beitrag einkalkulieren. Die Kalkulierbarkeit ist dabei eher Möglich als bei einer Zahnzusatzversicherung, denn hier zahlen nur ca.4-8 Versicherte für den Schaden eines Kunden. Die durchschnittliche Sterberate, selbst bei Tarifen ohne GEsundheitsfragen liegt jedoch nicht bei 90%, sondern vielleicht bei 10% über eine Laufzeit von 12 Jahren.
Zudem sorgt die anfängliche Wartezeit dafür, dass Sterbenskranke, denen der Tod bereits vorausgesagt werden kann, in vielen Fällen nichts erhalten. Denn die ersten Monate müssen Sie ja schon noch überleben.

Da die Versicherungssummen bei einer Sterbegeldversicherung bei max. 20.000 Euro liegen ist das Risiko von Versicherungsmathematikern also durchaus kalkulierbar. Womit sie natürlich recht haben ist, dass wenn der Vertrieb ausschließlich die Sterbegeldversicherungen vor einer Krebsstation mit Sterbenskranken anbieten würde und das zu 100%. Das würde nicht funktionieren.
Da Sterbegeldversicherungen aber über das gesamte Bundesgebiet, verschiedene Vertriebskanäle (Internet, normale Makler, Agentur usw.) vertrieben werden streut sich das Risiko entsprechend. Zusammen mit der anfänglichen Wartezeit lassen sich Worst case Risiken, also Versicherte mit nur wenigen Wochen Lebenserwartung rausfiltern, somit verbleibt die Sterbegeldversicherung durchaus als sinnvolles Produkt.
Wir hatten im BEstand auch nach wenigen Monaten bereits Sterbefälle, bei denen anstandslos schnell geleistet wurde. Aber genauso gab es Kunden, die nach nur 6 Monaten verstarben und nur die eingezahlten Beiträge zurückerhielte. Durchschnittlich laufen die VErträge allerdings ein paar Jahre und das Gros der Versicherten wird ca. bis 80 Jahre Lebensalter Beiträge entrichten.
Für diese Personen hat sich die Sterbegeldversicherung als Geldanlage nicht wirklich gelohnt. Aber die Sterbegeldversicherung bietet ja dann auch weitere Vorteile, da der Bezugsberechtigte z.B. keine Erbschaftssteuer zahlen muss.
Wem es um reine Rendite geht, der wird durch eine Sterbegeldversicherung, sofern er erst mit 85. lebensjahren oder später verstirbt natürlich enttäucht, denn der Versicherungsschutz und auch der VErsicherer müssen von etwas bezahlt werden. Doch die weiteren Vorteile, insbesondere den VErsicherungsschutz, den man in den ersten 5-10 Jahren, wenn das angesparte Kapital die Versicherungssumme noch übertrifft, genießt müssen als Vorteil der Sterbegeldversicherung bedacht werden.

Re: Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen

BeitragVerfasst: 31.01.2021, 12:50
von mkiedrowski
Sehe empfehlenswert ist für eine Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen unserer Erfahrung nach das DELA Sterbegeld. ISt günstig und dieser niederländische Versicherer leistet extrem schnell und zuverlässig an die Hinterbliebenen.